Andacht mit Bedacht

++ 2G sollte auch in Kirchen berücksichtigt werden müssen

Uns alle stellt die Pandemie jeden Tag vor erhebliche Herausforderungen. Und wir alle tragen Verantwortung, Kontakte zu reduzieren und vor allem vulnerable Gruppen und diejenigen zu schützen, für die es noch kein Impfangebot gibt. Der Gesundheitsschutz muss auch an den bevorstehenden Feiertagen beachtet werden.
Cornelia Seibeld, Expertin für Kirchenpolitik der CDU-Fraktion BerlinCornelia Seibeld, Expertin für Kirchenpolitik der CDU-Fraktion Berlin
Cornelia Seibeld, Expertin für Kirchenpolitik der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Uns alle stellt die Pandemie jeden Tag vor erhebliche Herausforderungen. Und wir alle tragen Verantwortung, Kontakte zu reduzieren und vor allem vulnerable Gruppen und diejenigen zu schützen, für die es noch kein Impfangebot gibt. Der Gesundheitsschutz muss auch an den bevorstehenden Feiertagen beachtet werden. Wir appellieren daher an die evangelische Kirche, ihre pauschale Absage der 2G-Regel zu Weihnachten zu überdenken und ihrer Verantwortung gerecht zu werden.
 
Die christliche Gemeinschaft ist ein hohes Gut für Christen überall in der Welt. Und Weihnachten ist wie Ostern für die Gemeinschaft besonders wichtig. Hier sind allerdings kreative Lösungen gefragt: Freiluft-Andachten statt voller Kirchen und Infektionsgefahr. Christliche Gemeinschaft für alle mit möglichst geringem Risiko, statt sorglosem ,Weiter-So‘. Es ist richtig und wichtig, dass die Weihnachtsbotschaft alle Menschen erreicht, aber das darf vernünftige Infektionsschutzmaßnahmen nicht im Namen der Religionsfreiheit ausschließen.“